Entfernungen: Udaipur (120 km), Ahmedabad (175 km). Von der National Highway Nr. 8, die von Ahmedabad nach Udaipur führt, sind es nur 25 km einwärts in eine ländlich verzauberte Welt.

Der Udai Bilas Palace wurde Mitte des 19. Jh. vom Maharawal Udai Singhji erbaut. 1940 fügte MaharawalLaxmanSinghji drei neue Flügel hinzu. Als Baumaterial diente ein lokaler bläulich-grauer Stein, genannt “Pavera”. Der Palast liegt malerisch zu Füßen eines künstlich angelegten Sees und ist von einer großen, gepflegten Gartenanlage umgeben. Der Palastkern bietet extravagante Rajputen-Architektur: In der Mitte des arkadenumsäumten Innenhofes befindet sich ein mit reichen Steinmetzarbeiten verzierter Steinpavillon (EkThambiaMahal), einst umgeben von einem Wasserbassin. Steinerne Sitzbänke laden zum Verweilen ein. Der Fußboden ist ganz in Marmor gehalten. Der Speisesaal ist reicht bestückt mit Jagdtrophäen (vor allem ausgestopfte Tigerköpfe) sowie antiken Einrichtungsgegenständen. Nach den Mahlzeiten empfiehlt sich der Tee/Kaffee im „Afrikanischen Salon“, der ebenso reich mit Fangtrophäen ausgestattet ist. Der heutige MaharawalHarshwardan Singh und seine Familie bewohnen einen kleinen Teil der Anlage.

Reiseanfrage

Entfernungen: Udaipur (120 km), Ahmedabad (175 km). Von der National Highway Nr. 8, die von Ahmedabad nach Udaipur führt, sind es nur 25 km einwärts in eine ländlich verzauberte Welt.

Der Udai Bilas Palace wurde Mitte des 19. Jh. vom Maharawal Udai Singhji erbaut. 1940 fügte MaharawalLaxmanSinghji drei neue Flügel hinzu. Als Baumaterial diente ein lokaler bläulich-grauer Stein, genannt “Pavera”. Der Palast liegt malerisch zu Füßen eines künstlich angelegten Sees und ist von einer großen, gepflegten Gartenanlage umgeben. Der Palastkern bietet extravagante Rajputen-Architektur: In der Mitte des arkadenumsäumten Innenhofes befindet sich ein mit reichen Steinmetzarbeiten verzierter Steinpavillon (EkThambiaMahal), einst umgeben von einem Wasserbassin. Steinerne Sitzbänke laden zum Verweilen ein. Der Fußboden ist ganz in Marmor gehalten. Der Speisesaal ist reicht bestückt mit Jagdtrophäen (vor allem ausgestopfte Tigerköpfe) sowie antiken Einrichtungsgegenständen. Nach den Mahlzeiten empfiehlt sich der Tee/Kaffee im „Afrikanischen Salon“, der ebenso reich mit Fangtrophäen ausgestattet ist. Der heutige MaharawalHarshwardan Singh und seine Familie bewohnen einen kleinen Teil der Anlage.

Den Gästen stehen 23 Zimmer zur Verfügung. Die geräumigen 6 Grand Suites sind alle individuell im Design mit großen Aufenthalts- und Ankleideräumen. Ihr malerischer Blick zum See verleiht wie in Zeiten der Großkönige die gewisse Überschaubarkeit. Das Mobiliar entspricht dem Art-Deco-Stil des 20. Jh., die Badezimmer sind gehalten im viktorianischen Stil mit englischen Möbeln. Auch die 10 Suiten sind alle unterschiedlich im Design, sie sind gehalten im typischen rajasthanischem Stil mit alten britischen Tapeten, die Badezimmer sind ebenfalls im viktorianischen Stil. Die Standardzimmer sind kleiner an Raum, dennoch gleicht das Design nicht dem anderen. 4 km vom Palast entfernt liegt der alte JunaMahal Palast. Mit dem Bau wurde im 13. Jh. Begonnen. Hier gibt es in den mehrstöckigen Hallen und ehemaligen Palasträumen aufwendige Fresken, Spiegelwände und die schönsten Miniaturmalereien Rajasthans zu bewundern, ein kleines Geheimnis für den miniaturbegeisterten Gast.

Udai Bilas Palace, Dungarpur
  01.10.18 – 31.03.19
Pro Nacht inklusive Frühstück DZ EZ
Grand Suite 215 205
Art-Deco Suite 358 349
Maharawal Suite 484 475

Unsere Preise beinhalten:

01 Übernachtung auf Basis Zimmer und Frühstück
Sicherungsschein des Veranstalters

Unsere Preise enthalten nicht

internationale/innerindische Flüge, evtl. Flughafengebühren
Visum für Indien
Getränke, Trinkgelder, Wäschereinigung, Telefonate
evtl. obligatorische Weihnachts- und Silvester-Dinners (SPreise auf Anfrage)
Alle sonstigen Ausgaben

Flughafentransfers ab/bis Zielflughafen Auf Anfrage, bei einer Buchung von mindestens 7 Nächten, kostenlos