Rajasthan ist geschichtlich das Land der Legenden, Romanzen und des Heldentums der überaus stolzen Rajputen. Diese adelige Kriegerkaste besaß unendliche Reichtümer. Rajasthan ist daher heute noch synonym für sagenhafte Paläste der Maharajas, Rajas und Fürsten sowie mächtigen, über den Städten und Landschaften thronenden Fortanlagen. Weite Teile Rajasthans werden von den Sanddünen der Wüste Thar beherrscht. Angefangen in Indiens Hauptstadt Delhi sehen Sie Agra mit dem weltberühmten Taj Mahal, Jaipur, die rosafarbene Hauptstadt Rajasthans sowie die von Sandwüste umgebenen Städte Bikaner, Jaisalmer und Jodhpur. Inmitten ländlicher Umgebung oberhalb eines Dorfes erhebt sich das Chanaud Garh. Erleben Sie vor allem hier als Gast der Fürstenfamilie das unbekannte Rajasthan! Im malerischen Udaipur, der Stadt der Seen, Tempel und Paläste, zeigt sich Rajasthan von seiner Seite mit Charme.

Reiseablauf (ab Delhi/bis Udaipur 12 Übernachtungen):

Tag 1: Anreise nach Delhi

Tag 2: Delhi

Tag 3: Delhi – Agra

Tag 4: Agra – Jaipur

Tag 5: Jaipur

Tag 6: Jaipur – Bikaner

Tag 7: Bikaner – Jaisalmer

Tag 8: Jaisaalmer

Tag 9: Jaisalmer – Jodhpur

Tag 10: Jodhpur – Deogarh

Tag 11: Deogarh – Udaipur

Tag 12: Udaipur

Tag 13: Rückflug

Tag 1: nach Delhi

Anreise nach Delhi.

 

Tag 2: Delhi

Nach Ankunft in den frühen Morgenstunden Abholung vor der Flughafenankunftshalle unserer lokalen Agentur. Transfer zum Haveli Dharampura 5-Star Heritage Hotel – Tor zu den Wundern Alt Delhis!

Lage: Inmitten der pulsierenden Altstadt Delhis nahe der geschichtsträchtigen Jama Masjid (Freitagsmoschee), dem Kinari Bazaar (kunterbunter Kleidermarkt mit erlesener Hochzeitsausstattung), dem Juweliermarkt Dareeba Kalan, dem Antiquitätenmarkt Gali Guliyan (insbesondere Kupferware), Kucha Seth (wunderschöner alter Jain-Tempel mit aufwendigen Steinmetzarbeiten) – all diese beliebten Touristenziele sind bequem zu Fuß erreichbar.

Das 1887 erbaute Haveli verkörpert den grandiosen Lebensstil der Moghulzeit und liegt inmitten der schmalen Altstadtgassengewirrs des legendären Chandni Chowk. Fasziniert von Havelis (palastartig ausgestattete Wohnhäuser wohlhabender Händler), seinen Chajjas (Dächern), Säulen und Balkonen, nahm der Besitzer Vijay Goel 2011-17 die Restaurierungsarbeiten zum heutigen 5-Sterne-Hotel vor. 2017 erhielt das Gebäude die Auszeichnung der UNESCO als Weltkulturerbe aufgrund seiner aufwendigen und reichhaltigen Architektur mit komplizierten Holzbalkendecken und -arbeiten, antiken Balkonen, aufwendigen Schnitzereien in den Sandsteinfassaden mit Jharokas, Skulpturen von Hindu-Göttinnen in Stein und Stahl, Blumendekorationen um einen zentralen Innenhof. Zimmer: Ein jedes der insgesamt 14 sehr geschmackvoll, im Stil der königlichen Moghul-Zeit eingerichteten Zimmer verfügt über ein einzigartiges Ambiente.

Aktivitäten im und ums Haveli Dharampura je nach Wochentag, Buchung und Zahlung vor Ort: Taubenfliegen (Kabootarbazi), Drachenfliegen (Patangbazi), Classical Kathak, Live Classical Music, Besichtigung von Alt Delhi, Heritage & Devine Spirituality Tour, Old Delhi Street Food Walk.

Tag 2: Delhi – Agra (202 km)

Fahrt im PKW nach Agra. Nachmittags Besichtigungen mit deutsch/englisch sprechendem lokalen Fremdenführer in Agra: Zum weltberühmten Taj Mahal. Erbaut von Moghulherrscher Shah Jahan für seine verstorbene Gattin Mumtaz Mahal („Licht des Palastes“) ist dieses extravagante Bauwerk Zeichen seiner ewigen Liebe. Sie verstarb mit 39 Jahren bei Geburt ihres 14. Kindes. 20.000 Arbeiter mit Experten aus dem Iran und Hinterasien waren 21 Jahre lang mit dem Bau beschäftigt. Das massive Agra Fort erbaute Moghulherrscher Akbar im 16. Jh. Im Inneren liegen private und öffentliche Audienzhallen, Haremsgemächer sowie der „Octagonal Tower“, in ihm lebte Shah Jahan 7 Jahre lang in Gefangenschaft bis er verstarb. Die Wände der Palastanlage sind stille Zeugen der zahlreichen Auf- und Untergänge des Mogulempires. Das Grabmal des Mirza Ghiyas Beg, gen. Itimad-ud-Daulah erbaute Nur Jahan, Gattin Mogulherrschers Jahangir für ihren Vater von 1622-28. Es handelt sich um ein Meisterwerk der indischen Mogulkunst Die feinen pietra-dura Einlegearbeiten im Marmorgebäude schließen auf einen Vorläufer des Taj Mahal. Übernachtung im Homestay.

 

Tag 4: Agra – Jaipur

Fahrt nach Agra über Fatehpur Sikri, einst Akbars Metropole. Von 1570-86 erbaut, lässt der elegante Baustil der mehrstöckigen Paläste, Moscheen und Hallen mit verspielten Detailarbeiten immer noch den damaligen Glanz am Hofe erahnen. Die Dimension der gut erhaltenen Bauten zeichnen den Status Akbars, einem Astronomen, Astrologen sowie Freidenker von religiöser Universalität zugleich. Die „Stadt des Sieges“ wurde bereits nach 12 Jahren verlassen. Der englische Reisende Ralph Finch beschrieb Fatehpur Sikri 1589 als eine Stadt, größer als London mit 1.000 Elefanten, 30.000 Pferden und 800 Konkubinen. Sie sehen die Grabstätte des Moslemheiligen Chisti aus weißem Marmor mit Filigranarbeiten. Der Sufi ist mit der Entstehungsgeschichte Fatehpur Sikris eng verbunden.

Weiterfahrt nach Jaipur, der Hauptstadt Rajasthans, bekannt als „Pink City“ Indiens. Nachmittags frei. Übernachtung im Khas Bagh – Luxury Heritage Homestay. Genießen Sie echte rajastanische Gastfreundschaft inmitten der Familie Ransher Singh Rathore, einem passionierten Polospieler und seiner Frau Harsha Kumari. Nach alter Tradition ist die Familie pferdebegeistert, die Pferdeställe befinden sich auf dem Grundstück. Lage: Am Stadtrand von Jaipur in den Aravalli-Hügeln, 30km von Jaipur entfernt, unweit entfernt vom Fort Amer (12. Jh.). Das im Rajputen-Stil erbaute Familienanwesen mit offenen Innenhöfen, Veranden, kunstvoll geschnitzten Steinsäulen und Jaalis wird geleitet von Ransher Singh Ranthore und seiner Frau Harsha Kumari. Die 18 Zimmer liegen parterre und im ersten Stock und sind luxuriös ausgestattet mit sorgfältig restaurierten, antiken Möbeln der Familie. Ein jedes Zimmer erstrahlt im rajputanischen Charme mit geräumigen Jharokas (überhängenden Balkonen) und verfügt über moderne Annehmlichkeiten wie Telefon, dicke Matratzen, Badezimmer mit Regendusche/WC. Aktivitäten (gegen Aufpreis): Village Cycle Tour, Polo & Horse Riding im Rajasthan Polo Club, Horse Safari, Elefantensafari, Yoga-Stunden.

Tag 5: Jaipur

Vormittags mit lokalem Fremdenführer zum Fort Amber (11km), der alten Hauptstadt, erbaut zw. den 13.-17. Jh. Oben warten prunkvolle Audienz- und Säulenhallen, Paläste und Privatgemächer, reich verziert mit Malereien, Spiegel- und Intarsienarbeiten. Besonders effektvoll ist „Sheesh Mahal“, der Spiegelpalast, wo nur ein einziges Kerzenlicht ausreicht, um den Raum geheimnisvoll glitzern zu lassen. Nachmittags Besichtigungen mit deutsch/englisch sprechenden Fremdenführer: Zum Hawa Mahal, „Palast der Winde“, Wahrzeichen der Stadt und eigentlich ein 25cm dicker, pinkfarbener Sandsteinfassadenbau mit 5 Stockwerken, hinter dessen Erkern und Emporen die Maharanis Prozessionen auf der Straße zuschauten. Das Observatorium (Jantar Mantar) erbaute der Stadtgründer Jai Singh II. (18. Jh.), berühmter Astrologe und Astronom. Die überdimensionalen astronomischen Instrumente, wie z. B. die 27,7 m hohe Sonnenuhr, werden noch heute wissenschaftlich genutzt. Im Stadtpalast (1734), größtenteils Museum mit seltenen Malereien, Manuskripten und Waffensammlungen, residiert immer noch die Maharaja-Familie. Alle Gebäude sind aus rotem Sandstein. Übernachtung im Khas Bagh – Luxury Heritage Homestay.

 

Tag 5: Jaipur – Bikaner (321 km)

Weiterfahrt in die Wüstenstadt Bikaner, einst bedeutender Umschlagplatz auf der Karawanenroute Zentralasien – Europa. Die von Sanddünen umgebene Stadt gründete 1488 Bhika, 6. Sohn Rao Jodhas von Jaipur. Er erzielte große Gewinne und baut das gewaltige Junagarh Fort. Besichtigungen mit Fremdenführer im Fort mit Palastteil (Pavillons, Hallen, Torbögen) und riesigem Museum. Der ehemalige Glanz lässt sich unschwer erahnen. Übernachtung im Gajner Palace (Heritage Hotel), einst Sommer- und Jagdpalast von Maharaja Ganga Singhji von Bikaner. Hier übernachteten 1905 der Prinz von Wales, Generalgouverneur Lord Elgin, 1927 Lord Erwin und Vizekönig von Indien, Lord Mountbatten. 1922 wurden Gajner und Bikaner mit einer Bahnstrecke verbunden. Zimmer: Das Anwesen verfügt über 32 Deluxe Zimmer und 13 Historical Suits. Jedes Zimmer ist mit antiken Möbeln ausgestattet mit Telefon, TV, Wasserkocher sowie luxuriösem Band. Die Suiten verfügen über ein separates Ankleidezimmer und befinden sich im Dungar Niwas, einst übernachteten hier die britischen Würdenträger.

Tag 6: Bikaner – Jaisalmer (333 km)

Fahrt zur „Goldenen Stadt“ Jaisalmer. Wahrzeichen ist das riesige, über der Stadt thronende Fort. Jaisalmer war wichtiger Handelsposten am Schnittpunkt zweier Karawanenrouten zur Seidenstraße. 1297 griff der Moslem Ala-ud-Din Khilji die Stadt an, um die Kontrolle über die Handelsroute zu gewinnen. Dauernde Kriege machten die Wüstenstraße zu unsicher. Der Handel mit Gewürzen, Seide und Brokat verlagerte sich dann auf den Seeweg, weil die Engländer die großen Häfen Bombay, Kalkutta und Madras gründeten, Straßen und Eisenbahnnetze anlegten. Die reichen Jain-Kaufleute folgten in die großen Städte, erwirtschafteten wieder beträchtliche Gewinne. In Jaisalmer bauten sie wunderschöne Havelis oder Patrizierhäuser (18./19. Jh.) mit extravaganten Steinmetzarbeiten an Häuserfassaden, Erkern und Balkonen. Übernachtung im Mandir Palace.

 

Tag 7: Jaisalmer

Sie besichtigen mit lokalem Fremdenführer die schönsten der reich mit Steinmetzarbeiten gefertigten Kaufmannshäuser der Jain-Sekte aus rotem Sandstein, wie Patwaon-Ki-Haveli (Residenz einer wohlhabenden Brokathändlerfamilie), Nathmalji-Ki-Haveli und Salim Singh-Ki Haveli und das imposante Goldene Fort auf dem 80m hohen Trikuta-Hügel, umgeben von einer Wehrmauer mit 99 Bastionen. Übernachtung im Mandir Palace.

Tag 8: Jaisalmer – Jodhpur

Weiter nach Jodhpur, frühere Hauptstadt des gefürchteten Kriegerstaates Marwar. Wahrzeichen der Stadt ist der Umaid Bhavan Palace, die größte Privatresidenz der Welt. Mit lokalem Fremdenführer hinauf zum Mehrangarh-Forts auf einem Hügel 125m hoch über der Stadt, heute Museum mit Utensilien der Maharaja-Familie von Jodhpur. Die prunkvollen Hallen, Gemächer und Empfangshallen versetzen schier in Erstaunen. Gegenüber liegt Jaswant Thada, weißer Marmorchattri von Maharaja Jaswant Singh II. Übernachtung im Ratan Vilas (Heritage Hotel), 1920 erbaut von Maharaj Ratan Singhji von Raoti, einem König von Jodhpur und einer der besten Reiter und Polospieler seiner Zeit, ist Ratan Vilas mit seinem imposanten Steinmetzarbeiten an den Außenfassaden und der eleganten Inneneinrichtung ein echtes Juwel. Die Villa, die an die Romantik vergangener Zeiten erinnert, wurde von Maharaj Bharat Singh, dem Enkel und R.K. Brijraj Singh, der Urgroßsohn von Maharaj Ratan Singhji, mit der Ausnahme, dass es immer noch ihre Residenz ist und Sie eine legendäre Gastfreundschaft genießen können. Zimmer: Die 15 geräumigen und mit antiken Mobiliar, charmanten indischen Stoffen und Handblockdrucken  ausgestatte Standard und Deluxe Zimmer verfügen über Klimaanlage, alten Fotografien und Familienporträts sowie moderne Annehmlichkeiten wie Klimaanlage, TV, Schließfach und WIFI. Aktivitäten: Jeep Safari zu den nahegelegenen Dörfern vor der Stadt, wo bereits die rajasthanische Sandwüste beginnt.

Tag 9: Jodhpur – Chanoudh (135 km)

Weiterfahrt nach Chanoudh. Übernachtung im Chanoudh Garh (Distrikt Pali), einem fürstlichem Homestay. Der sich verträumt inmitten des bewaldeten Aravalli-Gebirges erhebende 300 Jahre alte Palast wurde erbaut von Thakur Anoop SinghJi. Dreizehn Generationen später wohnen hier immer noch seine heutigen Nachkommen, die das Anwesen mit seiner glorreichen Vergangenheit und  10 geräumigen Deluxe-Suiten in ein erlebnisreiches Homestay verwandelt haben mit seinen filigranen Jharokhas aus Stein, Säulengängen aus Marmor, Grand Durbars und  gewundenen Türen, die zu Innenhöfen führen. Chanoud Garh Palast bietet heute wie einst dem Maharana von Udaipur beste Gastfreundschaft. Speisen der Schlossküche sind wie einst ein Fest der Sinne. Die Familie vom heutigen Thakur Ajeet SinghJi leistet gern ihren Gästen Gesellschaft und erzählt aus der glorreichen Vergangenheit.

 

Chanoudh Garh, Chanoudh (Distrikt Pali) – Fürstliches Homestay

Lage: 135 km von Jodhpur, 140 km von Udaipur sowie 80 km nordwestlich von Ranakpur entfernt. Der sich verträumt inmitten des bewaldeten Aravalli-Gebirges erhebende 300 Jahre alte Palast wurde erbaut von Thakur Anoop SinghJi. Dreizehn Generationen später wohnen hier immer noch seine heutigen Nachkommen, die das Anwesen mit seiner glorreichen Vergangenheit und  10 geräumigen Deluxe-Suiten in ein erlebnisreiches Homestay verwandelt haben mit seinen filigranen Jharokhas aus Stein, Säulengängen aus Marmor, Grand Durbars und  gewundenen Türen, die zu Innenhöfen führen. Chanoud Garh Palast bietet heute wie einst dem Maharana von Udaipur beste Gastfreundschaft. Speisen der Schlossküche sind wie einst ein Fest der Sinne. Die Familie vom heutigen Thakur Ajeet SinghJi leistet gern ihren Gästen Gesellschaft und erzählt aus der glorreichen Vergangenheit.

Tag 10: Chanoudh

Übernachtung in Chanoudh Garh mit Aktivitäten, buchbar vor Ort je nach Laune.

 

Tag 11: Chanoudh – Udaipur (140 km)

Fahrt nach Udaipur, der malerischen Stadt der Seen, Tempel und Paläste, umgeben von Hügeln der Aravallis. Unterwegs Besuch der einmalig schönen Jain-Tempel von Ranakpur, Traum aus weißem Marmor, 1439 von reichen Jain-Kaufleuten erbaut. Der gewaltige Bau bedeckt eine Fläche von 4544 qm. Jede der 1444 Säulen zeigt ein anderes Motiv. Überhaupt ist keine Fläche im Tempel von Steinmetzarbeiten ausgespart (Besichtigung mit Audioguide).

Weiter nach Udaipur. Der Maharaja von Udaipur ist der ranghöchste Rajput der „Sonnendynastie“.

Nachmittags Bootsfahrt auf dem Pichola-See. Vom Wasser aus spektakuläre Aussicht auf die Palastanlage sowie zu den Inseln Jagmandir und Jagnivas (heutiges Palasthotel, vor Jahren u.a. Drehort des James Bond-Films Octopussy). Zum Sonnenuntergang blicken Sie auf den Stadtpalast. Übernachtung im Fateh Prakash – Dove Cote Room (Grand Heritage Palace). Geprägt von charakteristischen Türmen und Kuppeln liegt die Palastanlage zu Füßen des Pichola Sees mit Blick zum berühmten Lake Palace Hotel und zur Jagmandir Insel. Sie ist benannt nach Maharaja Fateh Singh (1884-1935), einem der bedeutendsten Mewar Herrscher. Das Gemäuer gleicht einer Schatztruhe, bestehend aus erlesenen Kronleuchtern, seltenen Malereien, einzigartigen Kristall- und Geschirrsammlungen, antikem Mobiliar, die seit Generationen der Familie gehören und den damaligen Lebensstil mit all den königlichen Traditionen widerspiegeln. Ein Fest für die Sinne erlaubt der Blick in die faszinierende Durbar Hall.

Tag 12: Udaipur

Vormittags Besichtigungen mit lokalem Fremdenführer: Zum Stadtpalastmuseum, in dem sich Kunst und Finanzkraft der Mewar-Herrscher förmlich übertrafen. Im Sahelion-ki-Bari („Frauengarten“) gibt es eine Kühlung spendende Springbrunnenanlagen, die früher nur den Palastdamen zugänglich war. Lok Kala Mandal ist ein Museum mit Marionetten, Puppen und Kleidungsstücken. Der Nachmittag ist zur freien Verfügung. Übernachtung im Fateh Prakash – Dove Cote Room.

Tag 13: Udaipur

Transfer zum Flughafen. Antritt Ihres Rück- bzw. Weiterfluges.

Farbenfrohes Rajasthan
13 Tage ab Delhi/bis Udaipur                                                                                                          Buchungscode: IG 05A
Kategorie  
Preis pro Person in Euro DZ
01.10.19- 14.12.19 2.060
15.12.19 – 05.01.20 Preise auf Anfrage
06.01.20- 15.04.20 2.060
01.08.20 – 30.09.20 1.350
Ort Idee Globus Hotel
Delhi Haveli Dharampura
Agra Coral Tree Homestay
Jaipur Khas Bagh
Bikaner Gajner Palace
Jaisalmer Mandir Palace
Jodhpur Ratan Vilas
Chanoudh Chanoudh Garh
Udaipur Fateh Prakash Palace

Mindestteilnehmer: 02. Programmänderungen und Gruppenpreise auf Anfrage.

Eingeschlossene Leistungen:

12 Übernachtungen inkl. Frühstück in den genannten Hotels o.ä., Transfers, Rundreise im PKW mit Aircondition, deutsch/englisch sprechende lokale Fremdenführer, Besichtigungen, Ausflüge sowie Eintrittsgelder gemäß Programm, Sicherungsschein des Veranstalters

Nicht eingeschlossene Leistungen:

Flüge nach Indien und zurück, Flughafensteuern, Lande- und Sicherheitsgebühren sowie Ausreisesteuern, Visum für Indien, Reiserücktritts-/Krankenversicherungen usw., Mittag- und Abendessen, Getränke, Fotografier-/Kameragebühren, Trinkgelder, persönliche Ausgaben, evtl. obligatorische Weihnachts- und Silvester-Dinner

Reisedokumente: Visum sowie Reisepass mit Gültigkeit mindestens 6 Monate über den Rückreisetermin hinaus

Wir raten zum Abschluß einer Reiserücktrittskosten- sowie Krankenversicherung

Weitere wichtige Informationen finden Sie auf der Hauptseite von www.ideeglobus.de

Hier finden das Formblatt zur vorvertraglichen Unterrichtung über Ihre Rechte bei einer Pauschalreise, unsere Allgemeinen Reisebedingungen, Hinweise zum Datenschutz, Barrierefreiheit und Link zur Rücktrittsversicherung sowie Länderinformationen und weitere wichtige Informationen über unsere Pauschalreisen in der Rubrik Infos und Tipps.

=
https://ideeglobus.de/impressum-datenschutzerklarung/