Myanmar (Burma) – mystischer Zauber goldener Pagoden

/Myanmar (Burma) – mystischer Zauber goldener Pagoden

Myanmar (Burma) – mystischer Zauber goldener Pagoden

Der bis heute weitgehend isoliert lebende südostasiatische Staat Myanmar blickt auf eine 3.000 Jahre alte, sehr wechselvolle Geschichte zurück. Das faszinierende Vielvölkergemisch, die fast ungestört beibehaltenen Kulturen und Gebräuche und die Mentalität der Menschen Myanmars sind einmalig: Bescheidenheit und freiwillige Spendenfeudigkeit in den unzähligen Tempeln, Pagoden und Klöstern spielen eine große Rolle, beherrschen gar den Tagesablauf. Immer wieder verzaubern im Sonnenlicht glitzernde Tempelanlagen. Shwe (Gold), immer wieder Shwe läßt das Herz des Reisenden höherschlagen. Manche Buddhastatuen haben gar von den vielen gespendeten Goldblättchen ihre Form verloren. Sie besuchen die legendären Königsstädte Bagan, MandalayAmarapura, Sagaing und Mingun. Dazwischen erfreuen sattgrüne Reisfelder und ländliche Idyllen das Auge. Die Bedeutung des Ayeyarwady als Transportmittel der legendären burmesischen Teakhölzer gehört zwar der Vergangenheit an, die Würde des sich träge dahinwindenden Flusses scheint jedoch unantastbar. Sommerfrische und bunten Märkte bietet Kalauw in den Shan-Bergen. Das amphibische Leben auf dem malerischen Inlay See mit den legendären „Beinruderern“, „Schwimmenden Gärten“ und den Stelzendörfern der Intha vollenden das Mosaik Myanmar.

Reiseanfrage

Tag 1: Deutschland – Bangkok – Yangon Flug nach Yangon

Tag 2: Yangon: „Shwe Shwe, Shwe“ Ankunft in Yangon. Transfer zum Hotel In der geschäftigen Metropole der Union von Myanmar treffen alt und neu ungezwungen aufeinander: moderne Hochhäuser, breite Alleen Teakholzbäumen und viktorianischen Prachtbauten, bunte Märkte, dazwischen funkeln goldene Pagoden geheimnisvoll im Sonnenlicht. Besichtigungen mit Sule Pagode, Botataung Pagode und Kyauk-htat-gyi. Kein Ort, reicher an Würde und Besinnlichkeit, eignet sich besser für einen sinnlichen Sonnenuntergang als die weltberühmte Shwedagon Pagode, Wahrzeichen des Landes und Höhepunkt Ihrer Myanmar-Reise. Übernachtung im Hotel Kandawgyi Palace**** – Deluxe o.ä.
 

Tag 3: Yangon: „Mystik und Gegenwart“ Besuch im Nationalmuseum. Spaziergang durch den geschäftigen zentralen Stadtteil mit alten Kolonialbauten. Besuch der Gaba Aye Pagode (Weltfriedenspagode) sowie der künstlichen Grotte Maha Pasana Guha. Übernachtung im Hotel Kandawgyi Palace**** – Deluxe o.ä.

Tag 4: Yangon – Bagan; „Schatzkammer ohne Riegel“  Flug von Yangon nach Bagan, einst „Stadt der sagenhaften 4 Millionen Pagoden“. Die Blütezeit Bagans begann im 12. Jh. als damals größte buddhistische Metropole der Welt. Viele Pagoden sind Erdbeben zum Opfer gefallen. Dennoch versetzen die noch mehr als zahlreich vorhandenen Pagoden in schieres Staunen. Nachmittags Orientierungstour durch Alt Bangan in einer Pferdekutsche. Zum Sonnenuntergang Bootsfahrt auf der Lebensader Myanmars, dem Ayeyarwady Fluss. Übernachtung im Bagan Hotel River View****- Junior Suite o. ä.
Tag 5: Bagan: „Unermeßliche religiöse Schaffenskraft“ Nach einem Besuch des bunten Nyaung U Marktes entdecken Sie die Vielfalt der Tempel Bagans: Schon von weitem beeindruckt die meistervolle Mon-Architektur des riesigen, weißfarbenen Ananda-Tempels. Im Inneren des Hti-lo min-lo-Tempels (13. Jh.) gibt es feine Stuckarbeiten, schöne Buddha-Statuen, Malereien sowie Horoskope, die den letzten großen Tempel dieser Bauart beschützen sollen. Prototyp der burmesischen Pagode und gleichzeitig bedeutendster

Reliquienschrein Myanmars ist die Shwezigon-Pagode. Zum Sonnenuntergang klettern Sie hinauf auf die graziöse Shwesandaw Pagode. Erbaut von König Anawratha mit 5 Terrassen soll hier eine wichtige Haarreliquie liegen. Beim Rundblick auf die üppig grün bewachsene Ebene und die verstreut liegenden einmaligen Schätze Bangans fällt es nicht schwer, in die Blütezeit Bagans zurückzuschweifen. Übernachtung im Bagan Hotel River View – Junior Suite**** o. ä.

Tag 6: Bagan – Mandalay: „Mystik und Gegenwart“ Flug vom beschaulich wirkenden Bagan ins geschäftige Mandalay, einem verblüffenden Szenenwechsel voller extremer Gegensätze. Mandalay gilt als heimliche Hauptstadt. Fahrt nach Amarapura. Von den Palastruinen ist nur noch wenig erhalten geblieben. Strikte, klösterliche Disziplin vermittelt das Mahagandayon Kyaung. Im Wohnkomplex leben mehrere Tausend Mönche, teils vorübergehend. Besuch der 1,2 km langen U Bein Brücke, längste Teakholzbrücke der Welt. Weiter zur Mahamuni Pagode, Kuthodaw-Pagode. Shwenandaw war einst Königspalast, heute Kloster mit ausgezeichneten holzgeschnitzen Nats und Ogres. Gegenüber liegt das Atumashi-Kloster, einst das “Unvergleichliche” genannt, mit seinem entzückenden Treppenaufgang und den nach einem Brand noch erhaltenen, mit Stuck verzierten Grundmauern. Die Kyauktawgyi-Pagode (1853) beherbergt eine einzige, aus einem riesigen Marmorblock (Sagyinmarmor) gemeißtelte Buddhastatue. Sonnenuntergang auf dem Mandalay-Hügel. Übernachtung im Hotel Mandalay Sedona Hotel – Deluxe o. ä.
Tag 7: Mandalay – Inwa (Ava) – Sagaing: “ehrwürdige alte Königsstädte” Fahrt zur alten Hauptstadt Inwa. Besuch im Maha Aungmyay Bonsan Kloster, 1818 für einen königlichen Abt errichtet, sowie im Bagaya Kloster, vollständig aus Teakholz erbaut mit 267 Säulen. Sagaing wurde 1315 kurzzeitig zur Hauptstadt eines unabhängigen Shan-Königreichs. Heute ist der Sagaing-Hügel am Westufer des Ayeyarwady das religiöse Zentrum Myanmars mit unzähligen Pagoden, Tempeln und Meditationshöhlen. Rückfahrt nach Mandalay. Übernachtung im Hotel Mandalay Sedona Hotel**** – Deluxe + o. ä.

Tag 8: Mandalay – Mingun: „Bauwahn und Rekord im Klang“ Besuch des farbenprächtigen Zeygyo Marktes. Bootsfahrt auf dem Ayeyarwady Fluss nach Mingun, eine weitere alte Königsstadt. In Mandalay zum sagenumwobenen Königspalast, 1857 von König Mindon erbaut. Der ursprüngliche Palastteil war aus feinstem Teakholz, der leider Feuersbrünstigen zum Opfer fiel. Besuch traditioneller Handwerkbetriebe (Holzschnitzerei, Marmorverarbeitung, kalaga-Wandbehänge sowie die berühmten „Goldblatthersteller“). Übernachtung im Hotel Mandalay Sedona Hotel – Deluxe ****+ o. ä.

Tag 9: Mandalay – Kalaw: „Heimat der Fliegenden Drachen“ 
Landschaftlich schöne Überlandfahrt nach Kalaw über das kleine Handelszentrum Meikhtila. Sobald Sie die quirlige Stadt verlassen, belohnen sattgrüne Wälder das Auge. Kalaw liegt angenehme 1.320 m hoch mit mildem Klima. Vom Erholungsort in der britischen Zeit zeugen noch viele Kolonialstilhäuser. Übernachtung im Hill Amara Mountain Resort**** – Deluxe.

Tag 10: Kalaw – Pindaya – Inlay See: „Ein Meer von Buddhas und schwimmende Klöster“  
Fahrt zu den Pindaya Höhlen (Shwe-umin oder Goldene Höhle), die sich vor 200.000 Millionen Jahren oberhalb eines riesigen Felsens gebildet hat. Die Nischen der zerklüftete Gänge zwischen Stalagmiten und Stalaktiten sind voller Buddha-Figuren. Weiter zum malerischen Inle Lake, berühmt für die „Schwimmenden Gärten“ und „Beinruderer“. Übernachtung im Myanmar Treasure Resort*** – Deluxe Lake View.

Tag 11: Inlay See – schon mal „beingerudert“?
Besuch eines farbenbunten Morgenbasars. Genießen Sie heute das gemächlich wirkende, amphibische Leben auf dem Inlay See im Schnellboot. Sie besuchen per Boot verschiedene Dörfer. Sie passieren das Weberdorf Inpawkhon und den “schwimmende Markt” in Ywama.

Alle möglichen Handwerkebetriebe, wie z. B. Silberschmiede, Holzschnitzer, Cheeroot(Zigarren-)hersteller liegen hier nebeneinander- Die fünf Buddhafiguren in der Phaung Daw Pagode (18. Jh.)brachte einst König Alaungsithu aus Malaysia mit. Das aus riesigen Teakholzstämmen erbaute  Nga Phe Kyaung ist bekannt als „Kloster der springenden Katzen“. Übernachtung im Myanmar Treasure Resort*** – Deluxe Lake View o.ä.

Tag 12: Inlay – Heho – Yangon: „Ein Traum geht zu Ende ……“  
Flug von Heho nach Yangon. Besuch des Gassengewirrs im Bogyoke Aung San Market (alter Scott Markt) in der Nähe des Hauptbahnhofes. Abends zur malerischen China Town, wo einfach jeder der Beine hat, unterwegs zu sein scheint. Übernachtung im im Hotel Kandawgyi Palace – Deluxe**** o.ä.

Tag 13: Yangon – Deutschland
Tag zur freien Verfügung. Abends Transfer zum internationalen Flughafen Yangon. Rückflug

Reisepreise & Termine Superior Deluxe
01.10.18 – 30.09.19 Euro 2.043 pro Person im Doppelzimmer Euro 2.415 pro Person im Doppelzimmer
*20.12.18 – 05.01.19 Auf Anfrage Auf Anfrage

Mindestteilnehmer: 02, Reisetermin: täglich ab Yangon

Eingeschlossene Leistungen:

  • 11 Übernachtungen inkl. Frühstück in den genannten Hotels oder gleichwertigen.
  • Flughafentransfers
  • Inlandsflüge
  • TransferRundreise im PKW mit Aircondition.
  • Deutsch sprechende Fremdenführer für die gesamte Rundreise
  • Besichtigungen.
  • Ausflüge sowie Eintrittsgelder gemäß Programm.
  • Sicherungsschein des Veranstalters
Nicht eingeschlossene Leistungen:

  • Internationale Flüge ab Frankfurt/Main nach Myanmar und zurück
  • Flughafensteuern
  • Lande- und Sicherheitsgebühren sowie Rail & Fly (2. Klasse).
  • Ausreisesteuern USD 10.
  • Visum für Myanmar (z. Z. Euro 40 pro Person für deutsche Staatsbürger)
  • Mittag- und Abendessen.
  • Trinkgelder, persönliche Ausgaben.
  • evtl. obligatorische Weihnachts- und Silvester-Dinners.
  • Reiserücktritts-/Krankenversicherungen.
  • Getränke.
  • Fotografier-/Kameragebühren..
  • Trinkgelder..
  • persönliche Ausgaben.
  • evtl. obligatorische Weihnachts- und Silvester-Dinner

Internationale Flüge nach Yangon: täglich mit Thai Airways auf Anfrage

Reisedokumente: Zur Einreise nach Myanmar benötigt jeder Teilnehmer ein Visum und einen gültigen Reisepass, der noch 6 Monate nach dem Rückreisetermin gültig sein muss.
Wir raten zum Abschluß einer Reiserücktrittskosten- sowie Krankenversicherung (Formular bei uns erhältlich)

2018-12-19T11:55:03+00:00