Der Bundesstaat Orissa blickt auf eine großartige geschichtliche Vergangenheit zurück, die mit Kaiser Ashoka im 2. Jh. vor Christi begann. Die indische Tempelkunst erreichte hier einen Höhepunkt. Zwischen dem 8.-13. Jh. entstanden allein in der Hauptstadt Bhubaneshwar, Zentrum der Shivaverehrung, 7.000 Tempel. Heute sind noch viele gut erhalten. Unbeschreiblich ist die Fülle ihrer Details, übersät mit Skulpturen von Göttern und Göttinnen, Tieren und erotischen Darstellungen. Ein architektonisches Meisterwerk bildet die schwarze Pagode in Konarak (13. Jh.) in Form eines Streitwagens von Sonnengott Surya, ein UNESCO-Weltkulturerbe. Puri ist die Stadt des Jaganath, ein anderer Name des Gottes Vishnu-Krishna (11. Jh.). Zum Vollmond im Juni/Juli findet hier das große Wagenfest (Rath Yatra) statt, bei dem Hunderttausende von Pilgern drei gewaltige Götterfiguren auf riesigen hölzernen Wagen durch die Straße ziehen. Allein Tausend Menschen werden zum Ziehen benötigt. Nicht zur der Strandaufenthalt in Puri wirkt entspannend und runden diese Kurzreise ab, sondern auch der Besuch am Chilka See, dem größten Brackwassersee Asiens, wo sich eine Vielzahl von Vogel- und Tierarten tummeln.

Reiseablauf (ab/bis Bhubaneshwar 6 Übernachtungen): Bhubaneshwar (2) – Puri (2) – Bhubaneshwar (2).

 
Tag 1:Bhubaneshwar: Ankunft in Bhubaneshwar, Hauptstadt des subtropischen Bundesstaates Orissa. Übernachtung im Hotel.
Tag 2:Bhubaneshwar: Stadtbesichtigung mit dem heiligen „Bindu Sagar“, dem Zentrum der Stadt. Wahrzeichen ist der Lingaraja-Tempel (11.-12.Jh.) mit seinem weithin sichtbaren freiragenden Turm. Der Mukteswar-Tempel ist aus orange- bis purpurrotem Sandstein mit einzigartiger Torana (Torbogen) mit Blumenornamenten, umrankenden Medaillon mit weiblichen Figuren sowie einem Löwen-Krokodil-Elefanten-Tier. Die ältesten Tempel sind der Kedareswar und der Prashurameswar-Tempel (7.-8. Jh.) mit Bas-Reliefs, Pferde- und Elefantenprozessionen sowie Frauengestalten darstellend. Die feinen Arbeiten machen einen lebensechten und dynamischen Eindruck. Zu den Udaigiri- und Kandhgiri-Höhlen. Auf zwei Hügeln haben hier Jain-Asketen im 2.-3. Jh.v.Chr. 63 Höhlen in den Fels gehauen mit Klöstern, über denen sich ehemalige kleine Mönchszellen befinden. Die Skulpturen sind beschränkt auf Wände, Türeinrahmungen, Verandapfeiler. Als Symbole kommen Bäume, Schlangen, Lotosblumen, Episoden des fürstlichen Lebens am Hofe, bei der Jagd oder im Krieg vor. Übernachtung im Hotel.
Tag 3:Bhubaneshwar – Puri: Weiterfahrt nach Puri. Unterwegs liegt Konarak mit der schwarzen Pagode, einer architektonischen Reproduktion des Streitwagens vom Sonnengott Surya, von dem die Hindus glauben, dass er im 7spännigen Wagen (Ratha) über den Himmel jagte. Die 24x2m hohen Räder mit ihren fein ausgearbeiteten Speichen und Naben gehören zu den eindrucksvollsten Steinmetzarbeiten Indiens. Für Vishnuanhänger ist die Stadt Puri heilig. Zum Vollmond im Juni/Juli findet hier das große Wagenfest, Rath Yatra, statt, bei dem Hunderttausende von Pilgern 3 gewaltige Götterfiguren auf riesigen hölzernen Wagen durch die Straße ziehen. Der Jagannath Tempel darf für Nicht-Hindus nur von außen gesehen werden. Übernachtung im Strandhotel.
Tag 4: Puri: Tag zur freien Verfügung.Übernachtung im Strandhotel.
Tag 5: Puri – Bhubaneshwar: Rückfahrt über das Künstlerdorf Raghurajpur, bekannt für aufwendige Malereien über mythologische Themen aus dem Leben Gott Krishnas auf Stoffen, genannt „Patachitra“, unter Benutzung vom fünf Hauptfarben, die aus Naturstoffen wie Muscheln, Steine und Erde gewonnen werden. Es folgt das Künstlerdorf Pipli, bekannt für farbenfrohe Appliqué-Arbeiten mit floralen Motiven und Tieren. Der Ursprung des Dorfes geht zurück auf die Könige von Orissa, die für besondere Anlässe im Jagannath Tempel hier Baldachine, Schirme und Fahnen in Auftrag gaben. In Dhauli befinden sich auf einem Fels eingemeißelt sind die Edikte des Kaisers Ashoka (3. Jh.v.Chr.). Sie berichten von seiner blutigen Eroberung des Landes. Ashoka soll so erschüttert gewesen sein, dass er zur Gewaltlosigkeit übertrat. Nach seiner Bekehrung regierte Ashoka im Zeichen des dharma (Gerechtigkeit). Ein monolithischer Elefant krönt den Felsen. Am Dhaulagiri Hill steht die Visha Shanti Stupa, ein japanisches Friedenmonument. Übernachtung im Hotel.
Tag 6:Bhubaneshwar Chilka Lake –Bhubaneshwar (120 km): Der kaum bekannte Chilka Lake gilt mit einer Größe von 1.100 qkm und 52 Zuflüssen als größter Brackwassersee Asiens. Er entstand durch die Verschlammung des Mahanadi bei seiner Mündung in den Golf von Bengalen. Kurioserweise ist der See bis heute nur durch einen schmalen Sandgrat vom Meer getrennt. In und um den Chilka Lake existiert ein erstaunlich diversifiziertes Ökosystem mit reicher Flora (mehr als  710 Pflanzen) und Fauna. Mit 150 Vogelarten ist Chilka ein Paradies für Ornithologen mit heimischen Vogelarten und Zugvögeln aus Sibirien, Afghanistan, Iran und dem Himalaja. In der Winterzeit werden bis zu 1 Mill. Tiere gezählt (Flamingo, Reiher, Purpurreiher, Storch, Ibis, Löffler, Brahmini-Ente, Spießente). Die Landschaft ist lieblich grün, im See verstreut liegen kleine Inseln. 225 Fischarten sind im See beheimatet sowie auch der Irrawaddy Delphin. Übernachtung im Hotel in Bhubaneshwar.
Tag 7: Puri – Bhubaneshwar: Rückfahrt über das Künstlerdorf Raghurajpur, bekannt für aufwendige Malereien über mythologische Themen aus dem Leben Gott Krishnas auf Stoffen, genannt „Patachitra“, unter Benutzung vom fünf Hauptfarben, die aus Naturstoffen wie Muscheln, Steine und Erde gewonnen werden. Es folgt das Künstlerdorf Pipli, bekannt für farbenfrohe Appliqué-Arbeiten mit floralen Motiven und Tieren. Der Ursprung des Dorfes geht zurück auf die Könige von Orissa, die für besondere Anlässe im Jagannath Tempel hier Baldachine, Schirme und Fahnen in Auftrag gaben. In Dhauli befinden sich auf einem Fels eingemeißelt sind die Edikte des Kaisers Ashoka (3. Jh.v.Chr.). Sie berichten von seiner blutigen Eroberung des Landes. Ashoka soll so erschüttert gewesen sein, dass er zur Gewaltlosigkeit übertrat. Nach seiner Bekehrung regierte Ashoka im Zeichen des dharma (Gerechtigkeit). Ein monolithischer Elefant krönt den Felsen. Am Dhaulagiri Hill steht die Visha Shanti Stupa, ein japanisches Friedenmonument. Übernachtung im Hotel.
Tag 8:Bhubaneshwar: Transfer zum Flughafen. Programmende. Fortsetzungsmöglichkeiten: Flug nach Kolkata/Delhi/Chennai/Bangalore/Mumbai.
  Tempelkunst in Orissa
7 Tage ab/bis Bhubaneshwar                                                                  Buchungscode: IG 27
Saison Reisepreis pro Person in Euro
01.10.18 – 14.12.18 832
15.12.18 – 05.01.19 Preise nur auf Anfrage, da absolute Hochsaison
06.01.19 – 15.04.19 832
16.04.19 – 30.09.19 765
Ort Hotel
Bhubaneshwar Mayfair Lagoon
Puri Mayfair Resort
Eingeschlossene Leistungen

  • 6 Übernachtungen inkl. Frühstück in den genannten Hotels o.ä.
  • Rundreise im PKW mit Aircondition.
  • Deutsch/englisch sprechende lokale Fremdenführer.
  • Besichtigungen
  • Ausflüge sowie Eintrittsgelder gemäß Programm.
  • Sicherungsschein des Veranstalters
  •  
  •  
  •  
  •  
  •  
Nicht eingeschlossene Leistungen

  • Flüge nach Indien und zurück, innerindische Flüge
  • Flughafensteuern.
  • innerindische Flüge
  • Lande- und Sicherheitsgebühren sowie Ausreisesteuern.
  • Visum für Indien
  • Reiserücktritts-/Krankenversicherungen usw.
  • Mittag- und Abendessen.
  • Getränke.
  • Fotografier-/Kameragebühren.
  • Trinkgelder.
  • persönliche Ausgaben,
  • evtl. obligatorische Weihnachts- und Silvester-Dinners.

Reisedokumente: Visum sowie Reisepass, der noch 6 Monate nach dem Rückreisetermin gültig sein muss.

Wir raten zum Abschluss einer Reiserücktrittskosten- sowie Krankenversicherung.