Ladakh, das „Kleine Tibet“, liegt eingebettet zwischen Pakistan und China in einer wildfaszinierenden, kargen Hochgebirgslandschaft mit schneebedeckten Berggipfeln. Klöster prangen adlerhorstartig auf hohen Felsen über den Tälern. Buddhistische Mönche mit Gebetsmühlen und im Wind flatternde Gebetsfahnen gehören zum Alltagsbild wie auch Geisterfallen, Orakelbefragungen, Dämonen und farbenprächtige Maskentänze. In den Klöstern Ladakhs wird der Lamaismus (Vajrayana-Buddhismus) noch heute in seiner traditionellen Form praktiziert. Maskentänze stellen den Sieg von Guru Padmasambhava, dem Begründer des Vajrayana-Buddhismus über die Bon-Priester dar (Sieg des Guten über das Böse).

Reiseanfrage

Beste Reisezeit: Juli bis September.

Reiseablauf (ab Leh bis Leh 10 Übernachtungen): Leh (5) – Nubra Valley (2) – Leh (1) – Rupshu Valley (1) – Leh (1).

Tag 1 : Leh: Ankunft in Leh. Tag frei zur Akklimatisierung. Übernachtung im Hotel.
Tag 2:Leh: die Hauptstadt Ladakhs, liegt in 3.580m Höhe am Oberlauf des Indus, seiner Lebensader. Hier herrschen extreme klimatische Wetterverhältnisse. Vor Jahrhunderten bildete Leh den Karawanenknotenpunkt der Seidenstraße von China (Sikiyam, Khasgar) und Lhasa zur indischen Tiefebene. Spaziergang durch Leh. Bis 1841 war Ladakh ein Königreich. Über der Stadt thront heute verfallene, 8stöckige Lehpalast, Residenz des “Löwenkönigs” (Anf. 17. Jh.). Es handelt sich um eine gute Nachbildung des Pottalas in Lhasa (16. Jh.). Weiter höher liegt die Leh Gompa mit malerischer Aussicht auf das bewirtschaftete grüne Tal, durchzogen vom Indus und die umliegenden schneebedeckten Berge. Über Kloster Shankar zurück nach Leh. Übernachtung im Hotel.
Tag 3: Leh:: Zum Kloster Shey, alter Sommerpalast des Königs von Ladakh, erbaut vor etwa 550 Jahren. In der Gompa gibt es eine 12m hohe heilige Buddha-Figur (17. Jh.). Der Orakelpriester von Shey ist in ganz Ladakh für seine besonderen Fähigkeiten bekannt. Im berühmten Rotmützen-Kloster Hemis (1672) finden alljährlich die farbenfrohen Maskentänze statt. Übernachtung im Hotel.
Tag 4: Leh: Zum Kloster Thikse (17 km von Leh), einem sich über dem Indus erhebenden Gelbmützenkloster, sehr malerisch gelegen sowie zum Stok Palast, der Residenz des 1974 verstorbenen Königs von Ladakh, Kunzang Namgyal. In einem kleinen Museum können Sie die Einrichtungsgegenstände sowie den Krönungsperak der Rani Parvat Devi Stok bewundern. Kloster Traktrok liegt auf etwa 4.000m Höhe und ist eines der ältesten mit einer Meditationshöhle Guru Padmasambhavas. Übernachtung im Hotel.
 
Tag 5: Leh: Fahrt zum Kloster Alchi, einst errichtet von Mönchen und Priestern, die sich nach Beendigung ihrer Studien in Kashmir auf den Rückweg nach Tibet befanden. Die aufwendigen Wandmalereien lassen indischen Einfluss vermischt mit chinesischen und mongolischen Stilrichtungen erkennen. Kloster Lamayuru ist eines der eindrucksvollsten und ältesten Klöster Ladakhs. Es thront in 4.091m Höhe über dem einer Mondlandschaft ähnelnden Tal. Rückfahrt nach Leh. Übernachtung im Hotel.
Tag 6: Leh – Nubra Tal: Fahrt ins Nubra Tal. Steile Auffahrt auf der „Beacon Road”, der höchsten Straße der Welt, über den Khardung La Pass (5.604 m), einer alten Route der legendären Seidenstraße nach Tibet, China und Turkmenistan. Das lieblich grüne Nubra Tal war Jahrhunderte lang Rastplatz von Kamel- und Yak-Karawanen. Hier gedeihen Apfelbäume, Aprikosen- und Maulbeerbäume, überragt von großen Pappelgruppen. Der Lamaismus spielt heute noch eine große Rolle. Übernachtung im Camp.
Tag 7: Nubra: Teile der Straße im Nubra Tal sind von Sanddünen bedeckt. Hier leben Dromedare (bakhtrische Kamele). Fahrt nach Diskit zum 400 Jahre alten Kloster, dem ältesten Ladakhs. In Panamik gibt es an einem Berghang heiße Schwefelquellen, die bestimmte Heilungseffekte haben sollen. Übernachtung im Camp.
Tag 8 : Nubra – Leh:Rückfahrt nach Leh. Übernachtung im Hotel.
Tag 9 : Leh – Rupshu Tal:Fahrt zum kristallblauen Tsomoriri See im Rupshu Tal. Hier leben Changpas (nomadisierende Yakhirten). Neben schwanzloser Ratte, Murmeltier und Wildesel gibt es auch eine stattliche Anzahl von Vogelarten, wie Weißhalsgans, Haubentaucher, Brahmini Ente und Braunkopfmöwe. Übernachtung im Camp.
Tag 10: Rupshu Tal – Leh: Rückfahrt nach Leh. Übernachtung im Hotel.
Tag 11: Leh: Transfer zum Flughafen. Programmende. Weiterreise: z.B. Rückflug nach Delhi.
Besichtigungen in und um Leh  
11 Tage ab/bis Leh     Ref: IG 15
Kategorie Superior    
Preis pro Person in Euro DZ    
01.06. – 30.09.2019 1.094    
Mindestteilnehmer: 02

Besondere Hinweise: Programmänderungswünsche auf Anfrage. Auf Anfrage sind die internationalen Flüge zu tagesaktuellen Preisen über Idee Globus oder Ihr Reisebüro buchbar.

 

Eingeschlossene Leistungen:

10 Übernachtungen in den genannten Hotels bzw. Camps mit Halbpension, Transfers, Rundreise im PKW mit Aircondition, englisch sprechende lokale Fremdenführer, Besichtigungen, Ausflüge sowie Eintrittsgelder gemäß Programm, Sicherungsschein des Veranstalters.

Nicht eingeschlossene Leistungen:

Flüge nach Indien und zurück, innerindische Flüge, Flughafensteuern, Lande- und Sicherheitsgebühren sowie Ausreisesteuern, Visum für Indien, Reiserücktritts-/Krankenversicherungen usw., Mittag- und Abendessen, Getränke, Fotografier-/Kameragebühren,  Trinkgelder, persönliche Ausgaben

Reisedokumente: Visum sowie Reisepass mit Gültigkeitsdauer von mindestens 6 Monaten über den Rückreisetermin hinaus.

Wir raten zum Abschluss einer Reiserücktrittskosten- sowie Krankenversicherung.

Weitere wichtige Informationen finden Sie auf der Hauptseite von www.ideeglobus.de

Hier finden das Formblatt zur vorvertraglichen Unterrichtung über Ihre Rechte bei einer Pauschalreise, unsere Allgemeinen Reisebedingungen, Hinweise zum Datenschutz, Barrierefreiheit und Link zur Rücktrittsversicherung sowie Länderinformationen und weitere wichtige Informationen über unsere Pauschalreisen in der Rubrik Infos und Tipps.